30 Jahre fordert uns unsere Mission heraus

So hat alles begonnen…

genau genommen im Jahr 1987. In einem Jahrzehnt, in dem Polyester nur so florierte, gerade in der Kinderbekleidung. Hermann und Anne Kohnen waren jedoch der Überzeugung, dass ihre drei Sprösslinge plastikfreie Naturfaserkleidung tragen sollen. Dem Entschluss folgte eine erfolglose Suche, die erfinderisch machte und mit dem beherzten Kauf einer eigenen Strickmaschine endete. Diese wurde im hauseigenen Keller in Aachen aufgestellt, mit Naturfasergarnen aus Baumwolle-Wolle bestückt und produzierte von nun an die ersten anfangs noch nicht ganz ausgereiften Entwürfe natürlicher, schadstofffreier Windelhosen. Die kleine Produktionsstätte sprach sich bei Freunden und Bekannten allerdings schnell rum, das Interesse anderer wuchs, die Passformen und Schnitte wurden ausgereifter und aus dem Keller wurde ein kleiner Einzelhandel mit dem Namen LANA Naturtextilien.

Anne Claßen-Kohnen strickte von nun an nicht mehr nur Windelhosen, sondern auch Pullis und Accessoires wie Schals, Mützen und Co. Um das Sortiment zu vervollständigen, verkauften die beiden in ihrem Laden zusätzlich Unterwäsche, Socken und DOB anderer Anbieter von Naturtextilien. In Aachen und Umgebung war der Laden nach kurzer Zeit bekannt und aus dem einst persönlichen Herzensanliegen war ein anerkanntes, aber unkonventionelles Geschäftsmodell geworden, denn die Eco-Fashion Bewegung steckte in den 80ern noch in verschwindend kleinen Kinderschuhen. Um mehr Aufmerksamkeit für ihre Ideologie, ihr Konzept und ihre Mode zu bekommen, besuchten sie mit ihrer LANA Strickkollektion die Erstausgabe der Biofach-Messe.

von monochrome zu farbenfroh

Die positive Resonanz und der Erfolg der Kollektion auf der Messe führten zu wachsenden Aufträgen und der Erweiterung des Angebots um Rundstrick sowie Jersey-Modelle und somit unmittelbar auch zur erstmaligen Auslagerung der Produktion in einen regionalen Betrieb.

Lana wird von diesem Zeitpunkt an vor allem mit Farbe in Verbindung gebracht, denn es wurden nicht mehr wie zu Beginn nur farblose Fasern verarbeitet, sondern intensive, natürlich gefärbte Garne eingesetzt.

Lana wird erwachsen

Im Jahr 2000 wurde auch der Markenauftritt aufwendiger und das erste professionelle Shooting auf Mallorca fotografiert. Von nun an wurden regelmäßig Kataloge der Kollektionen produziert.

Seit dem 28. April 2008, kurz nach der Entstehung des Siegels, ist der Betrieb LANA GOTS-zertifiziert und setzt sich seither auch stark dafür ein, dass die Produktionsbetriebe das Zertifikat ebenfalls erhalten.

Produziert wird inzwischen nicht mehr nur im regionalen Umfeld, dafür aber ausschließlich in ausgewählten Stätten innerhalb Europas…

auf in die Zukunft

Da die LANA-Kollektion immer weiter wuchs und das Spektrum an Stilen und Modellen nicht mehr in einer stimmigen Linie zur Geltung kommen konnte, hat sich bereits im Jahr 2014 die Linie ROSALIE eigenständig entwickelt. 2016 ist daraufhin die Kollektion MINU eingeführt worden.

LANA selbst, als traditionellste und älteste Linie des Hauses, ist zwar bestehen geblieben, hat sich aber seit 2017 gänzlich neu definiert. Das Design der Marke liegt von nun an in den Händen der Tochter Maria Kohnen, die den Schritt in eine moderne, innovative Designsprache wagt – denn anders als in den Anfängen von Lana schließen sich heute Nachhaltigkeit, Trends und kreatives Design garantiert nicht mehr aus.